Allgemeine Geschäftsbedingungen der HMC Europe GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der HMC Europe GmbH gegenüber Unternehmern

1. Allgemeines
1.1 (Vertragspartner)
Unsere Produkte werden lediglich gegenüber Unternehmen vertrieben. Diese Geschäftsbedingungen gelten daher lediglich gegenüber Unternehmern
      im Sinne von § 14 BGB

1.2 (Kollidierende Bedingungen, Schriftform, Nebenabreden)
Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden, die von diesen Geschäftsbedingungen oder dem Gesetz
      abweichen, wird bereits hiermit widersprochen. Geschäftsbedingungen des Kunden werden auch dann nicht Vertragsbestandteil, wenn wir in Kenntnis dieser
      entgegenstehenden oder abweichenden Geschäftsbedingungen Aufträge für den Kunden annehmen oder durchführen sollten. Auf Nebenabreden vor und/oder bei
      Vertragsschluss kann sich der Kunde nur bei unverzüglicher schriftlicher Bestätigung durch uns berufen
.
1.3 (Änderungsvorbehalt, Datenerfassung) Unsere Angebote sind freibleibend; technische Verbesserungen unserer Erzeugnisse bleiben vorbehalten. Wir können die für die
      Vertragsabwicklung wichtigen Daten auf EDV speichern.
1.4 (Aufrechnung, Zurückbehaltung) Aufrechnung oder Zurückbehaltung durch den Kunden sind nur mit unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen zulässig.
1.5 (Erfüllungsort, Gerichtsstand, Rechtswahl)
Erfüllungsort ist unser Geschäftssitz in Tüssling. Gerichtsstand ist im Hinblick auf unseren Geschäftssitz Traunstein.
      Wir sind berechtigt, Rechtsschutz auch bei einem anderen Gericht zu suchen, welches nach deutschem Recht oder dem Recht des Staates, in welchem der Kunde seinen 
      
Sitz hat, zuständig ist. Anwendbar ist deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG)
 

2. Lieferung, Versandkosten, Gefahr
2.1 Teillieferungen sind zulässig.
2.2 Der Kunde trägt Transport-, Verpackungs- und Versicherungskosten.
2.3
Die Preisgefahr (d.h. Gefahr eines zufälligen Untergangs oder zufälliger Verschlechterung) geht mit Bereitstellung der Ware an unserem Werk auf den Kunden über. Dies
      gilt auch dann, wenn zusätzliche Leistungen, wie Versand, Transport oder Aufstellung übernommen werden
.
 

3. Lieferfristen, Verzug, Verspätungsschäden
3.1 Lieferfristen verstehen sich ab Werk. Sie beginnen erst nach Klärung der bei Vertragsschluss noch offenen technischen Fragen, nach Eingang vom Kunden zu beschaffender
      Unterlagen wie Zeichnungen und Genehmigungen und/oder nach zu leistenden Anzahlungen. Der Kunde hat uns über drohende Verzugsfolgen unverzüglich schriftlich zu
      informieren.
3.2 Höhere Gewalt sowie nicht von uns zu vertretende Streiks, Aussperrungen, Betriebsstörungen, Versorgungsmängel und/oder verzögerte/unterlassene Belieferung durch
      Vorlieferanten verlängern die Lieferfristen um die hierdurch verursachte Verzögerungszeit. Dasselbe gilt im Fall vom Kunden geforderter zusätzlicher oder geänderter
      Leistungen.
3.3 Wir haften für Verzugsfolgen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Dabei ist unsere Haftung auf den bei Vertragsschluss von uns voraussehbaren typischerweise
     
eintretenden Schaden begrenzt.
3.4
Die Bestimmungen dieses Abschnitts gelten entsprechend bei Fristen für die Aufstellung unserer Produkte. Eine solche Frist beginnt erst, wenn bauseitig durch den
      Kunden sämtliche vorbereitenden Arbeiten (insbesondere die in Ziff. 5.2 aufgeführten) abgeschlossen sind
.

4. Preise, Zahlungsbedingungen, Sicherheitsleistung
4.1 Unsere Preise verstehen sich zzgl. der zum Rechnungszeitpunkt gesetzlichen Umsatzsteuer und gelten ab Werk. Für Ersatzteilberechnungen gelten unsere jeweils gültigen
      Listenpreise oder das entsprechende Angebot.
4.2 Der Mindest- Nettobestellwert beträgt € 100,- zzgl. Verpackung / Versand.
Für vereinbarte Rücknahmen eines Produktes erheben wir eine Wiedereinlagerungsgebühr von
      mindestens 25,00 €, höchstens aber 10 % des Nettowerts der Hauptleistungen. Dem Kunden bleibt nachgelassen, einen geringeren Kostenaufwand für die Rücknahme
      und Wiedereinlagerung des Produktes nachzuweisen.

4.3 Rechnungen sind - vorbehaltlich schriftlicher Sondervereinbarung - ohne Abzug sofort zur Zahlung fällig. Schecks nehmen wir nur erfüllungshalber an. Kosten durch die
      Einlösung von Schecks und durch LCs, sowie Überweisungsgebühren gehen grundsätzlich zu Lasten des Bestellers.
4.4 Bei Erstbestellung, Zahlungsverzug und/oder begründeten Zweifeln an der Kreditwürdigkeit des Kunden können wir jede Einzellieferung von deren Vorausbezahlung oder
      einer Sicherheitsleistung in Höhe ihres Rechnungsbetrages abhängig machen.
4.5 Preise für Aufstell- und Anschlussarbeiten erstrecken sich nur auf die vereinbarten Arbeiten.
Zusätzliche Arbeiten und von uns nicht zu vertretende Wartezeiten rechnen
      wir zu unseren üblichen Montagestundensätzen ab

4.6 Unsere Montagestundensätze gelten für sämtliche Arbeitszeiten. Kosten für Warte-, Wege- und Reisezeiten sowie Fahrtkosten werden gesondert berechnet. Für Mehr-,
      Nacht-, Samstags-, Sonntags- und Feiertagsarbeit sowie Arbeiten unter erschwerten Bedingungen berechnen wir Zuschläge. Die Höhe dieser Zulagen richtet sich nach
      den tariflichen Bestimmungen und den jeweiligen örtlichen Verhältnissen. Sofern keine Einigung erzielt wird, können wir die Zulagen nach billigem Ermessen gern.
      § 315 BGB bestimmen.
 

5. Aufstell- und Anschlussarbeiten
5.1 Die Verkehrssicherungspflicht am Montageort trägt der Kunde. Er hat uns eine gefahrfreie Durchführung der Aufstell- und Anschlussarbeiten zu ermöglichen. Dazu gehört die
      Beachtung aller einschlägigen Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften sowie entspr. Freigaben bzw. Befahrerlaubnisse im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes.
5.2 Der Kunde ist - auf seine Kosten - verpflichtet:
      a) zum Herrichten des Installationsortes für eine freie Durchführung der der Aufstell- und Anschlussarbeiten;
      b) zum Beistellen von Strom, Wasser, Heizung, Beleuchtung und Anschlüssen
      c) zur Bereitstellung der notwendigen Hilfskräfte in der für die der Aufstell- und Anschlussarbeiten erforderlichen Zahl und Zeit;
      d) zur Fertigstellung aller Installationsarbeiten vor Beginn der Anschlussarbeiten;
      e) zur Bereitstellung der erforderlichen Vorrichtungen, schweren Werkzeuge und Bedarfsgegenstände und gegebenenfalls entsprechend definierter Anforderungen
          vorbereitete betriebsbereite PCs;
      f) zum Transport der Gerätschaften an den Aufstellort, Schutz der Montageteile und Materialien vor schädlichen Einflüssen jeglicher Art sowie
      g) zur sonstigen Unterstützung unserer Monteure bei der Aufstell- und Anschlussarbeiten, soweit sachlich geboten.
5.3 Der Kunde hat sicherzustellen, dass die Aufstell- und Anschlussarbeiten sofort nach Ankunft des Montagepersonals begonnen und ohne Verzögerung bis zur Abnahme
      durchgeführt werden kann. 
 

6. Eigentumsvorbehalt, Vorausabtretung
6.1 Die Lieferware bleibt bis zu ihrer vollständigen uneingeschränkten Bezahlung unser Eigentum. Haben wir noch weitere Forderungen gegen den Kunden, so bleibt der
      Eigentumsvorbehalt bis zu deren Bezahlung bestehen.
6.2 Weiterveräußern darf der Kunde Vorbehaltsware - im ordnungsgemäßen Geschäftsgang - nur, wenn er seine Ansprüche aus der Weiterveräußerung nicht abgetreten,
      verpfändet oder anderweitig belastet hat.
6.3 Der Kunde darf Vorbehaltsware nicht mit anderen Sachen verbinden, an denen Rechte Dritter bestehen. Wird Vorbehaltsware durch Verbindung mit anderen Gegenständen
      Bestandteil einer neuen (Gesamt-)Sache, so werden wir an dieser unmittelbar quotenmäßig Miteigentümer, auch wenn sie als Hauptsache anzusehen ist. Unsere
      Miteigentumsquote richtet sich nach dem Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zum Wert der neuen Sache im Zeitpunkt der Verbindung.
6.4 Der Kunde tritt uns die Ansprüche gegen seine Abnehmer aus der Veräußerung von Vorbehaltsware (Ziff.6.1) und/oder neugebildeten Sachen (Ziff.6.3) in Höhe unserer
      Rechnung für die Vorbehaltsware bereits im Voraus zur Sicherung ab. Solange der Kunde nicht mit der Bezahlung der Vorbehaltsware in Verzug gerät, kann er die
      abgetretenen Forderungen im ordnungsgemäßen Geschäftsgang einziehen. Den anteiligen Erlös darf er jedoch nur zur Bezahlung der Vorbehaltsware an uns verwenden. 
6.5 Auf Verlangen des Kunden geben wir Sicherheiten nach unserer Wahl frei, wenn und soweit der Nennwert der Sicherheiten den Nennwert unserer offenen Forderungen
      gegen den Kunden um mehr als 20 % übersteigt. 6.6 Im Verzugsfall sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, beim Kunden noch vorhandene Vorbehaltsware
      herauszuverlangen und die abgetretenen Forderungen selbst einzuziehen. Zur Feststellung unserer Rechte können wir sämtliche unsere Vorbehaltsrechte betreffenden
      Unterlagen/Bücher des Kunden durch eine zu Berufsverschwiegenheit verpflichtete Person einsehen lassen.

7. Mängel- und Ersatzansprüche
7.1 Wir haften dafür, dass unsere Lieferware/Leistung bei Gefahrübergang mangelfrei ist. Die geschuldete , Beschaffenheit, Haltbarkeit und Verwendung richtet sich ausschließlich
      nach der schriftlich vereinbarten Spezifikation, Produkt-/Leistungsbeschreibung und/oder Betriebsanleitung. Darüber hinaus gehende Angaben, insbesondere in
      Vorgesprächen, Werbung und/oder in Bezug genommenen industriellen Normen, werden nur durch ausdrückliche schriftliche Einbeziehung Vertragsbestandteil. Wenn der
      Kunde die Lieferware/Leistung für andere Zwecke als die vereinbarten verwenden will, hat er die Eignung dazu und/oder die Zulässigkeit auf eigene Verantwortung selbst
      sorgfältig zu prüfen. Für eine von uns nicht ausdrücklich und schriftlich bestätigte Verwendbarkeit schließen wir die Haftung aus.
7.2 Unsere Mängelhaftung ist grundsätzlich auf Nacherfüllung beschränkt. Nacherfüllung ist nach unserer Wahl Mängelbeseitigung oder Lieferung einer mangelfreien
      Ware/Leistung. Weitergehende Mängelansprüche bestehen nur bei Ablehnung, Unmöglichkeit oder Scheitern der Nacherfüllung. 
      Erhöhte Aufwendungen für die Nacherfüllung, die dadurch entstehen, dass ein Liefergegenstand nach der Lieferung vom Kunden an einen anderen Ort als seiner
      Niederlassung verbracht worden ist, trägt der Kunde. 
7.3 Der Kunde hat die Lieferware/Leistung nach Erhalt unverzüglich auf Mängel sorgfältig zu überprüfen und offensichtliche Mängel unverzüglich schriftlich zu rügen, versteckte
      Mängel unverzüglich nach Entdeckung. Transportschäden hat der Kunde sofort beim Überbringer anzumelden. Die Prüf- und Rügepflicht erstreckt sich auch auf die
      Produktsicherheit. Bei Nichtbeachtung der Prüf- und Rügepflicht gem. §377 HGB sind Mängelansprüche des Kunden ausgeschlossen. 
7.4 Ferner haften wir nicht für Folgen unsachgemäßer Behandlung, Verwendung, Wartung und Bedienung der Lieferware durch den Kunden oder seine Gehilfen sowie
      normaler Abnutzung. 
7.5
Wir haften uneingeschränkt nur bei ausdrücklicher Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos, der schuldhaften Verletzung des Lebens sowie des Körpers
      oder der Gesundheit, bei Ansprüchen aufgrund des Produkthaftungsgesetzes sowie bei sonstigen vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen. Hierfür gilt die   
      gesetzliche Verjährungsfrist.
7.6 Für leichte oder normale Fahrlässigkeit und hierdurch verursachte Sach- oder Vermögensschäden haften wir nur bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten
      (sog. Kardinalpflichten), deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglichen und auf deren Erfüllung der Kunde in besonderem Maße 
      vertrauen kann, jedoch begrenzt auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Im Verzugsfall haften wir mit 0,5 % des Wertes der verzögerten
      Leistung pro vollendeter Woche der Verzögerung, maximal jedoch mit einem Betrag von 5 % dieses Wertes. Eine weitergehende Haftung auf Schadensersatz ist ohne 
      Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen
g. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten sowohl hinsichtlich des
      Haftungsgrundes als auch der Haftungshöhe auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter, Mitarbeiter und sonstigen Erfüllungs- und/oder Verrichtungsgehilfen unseres
      Unternehmens

7.7
Ansprüche gegen uns wegen einer übernommenen Garantie oder eines Beschaffungsrisikos, der schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei 
      Ansprüchen aufgrund des Produkthaftungsgesetzes sowie bei sonstigen vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen verjähren nach den gesetzlichen 
      Bestimmungen. Im Übrigen verjähren Ansprüche wegen Sach- und Rechtsmängeln 12 Monate nach Gefahrübergang. Findet innerhalb der Gewährleistungsfrist eine
      Nacherfüllung oder sonstige Reparatur statt, hindert dieses nicht den weiteren Lauf der Verjährungsfrist ebenso wenig beginnt diese erneut anzulaufen.
     
Der Kunde ist verpflichtet, uns bei Inanspruchnahme wegen der Verletzung von gewerblichen Schutzrechten Dritter von diesen Ansprüchen freizustellen.

8. Gewerbliche Schutzrechte, Geheimhaltung
8.1 Für unsere Konstruktionen, Muster, Abbildungen, technischen Unterlagen, Kostenvoranschläge oder Angebote behalten wir uns das Eigentum und alle gewerblichen
      Schutz- und Urheberrechte vor, auch wenn der Kunde die Kosten für die Konstruktionen usw. übernommen hat. Der Kunde darf die Konstruktionen usw. nur in der mit uns
      vereinbarten Weise nutzen. Die Lieferwaren darf er ohne unsere schriftliche Zustimmung nicht selbst produzieren oder von Dritten produzieren lassen.
8.2 Sofern wir Waren nach vom Kunden vorgeschriebenen Konstruktionen liefern, haftet er uns dafür, dass durch ihre Herstellung und Lieferung gewerbliche Schutzrechte und
      sonstige Rechte Dritter nicht verletzt werden. Er hat uns alle aus solchen Rechtsverletzungen resultierenden Schäden zu ersetzen.
     
Der Kunde ist verpflichtet, uns bei Inanspruchnahme wegen der Verletzung von gewerblichen Schutzrechten Dritter von diesen Ansprüchen freizustellen
8.3 Alles aus der Geschäftsverbindung mit uns erlangte nicht offenkundige Wissen hat der Kunde Dritten gegenüber geheim zu halten.

9. Rücknahme, Wiederverwertung, Entsorgung 
     Der Kunde übernimmt die Pflicht, die an ihn gelieferte Ware nach Nutzungsbeendigung auf eigene Kosten gemäß den Richtlinien des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes
     (ElektroG) ordnungsgemäß zu entsorgen. Damit wird die Fa. HMC Europe GmbH von den Verpflichtungen nach § 10 Abs. 2 ElektroG und damit im Zusammenhang stehender
     Ansprüche Dritter freigestellt. Unterläßt es der Kunde, Dritte, an die er die gelieferte Ware weitergibt, vertraglich zur Übernahme der Entsorgungspflicht und zur
     Weiterverpflichtung zu verpflichten, so ist der Kunde verpflichtet, die gelieferte Ware nach Nutzungsbeendigung auf seine Kosten zurückzunehmen und nach den gesetzlichen
     Vorschriften ordnungsgemäß zu entsorgen. Der Anspruch des Herstellers auf Übernahme der Entsorgungspflicht durch den Kunden verjährt nicht vor Ablauf von zwei Jahren
     nach der endgültigen Beendigung der Nutzung sämtlicher durch die Fa. HMC Europe GmbH ausgelieferter Laborgeräte. Die zweijährige Frist der Ablaufhemmung beginnt
     frühestens mit Zugang einer schriftlichen Mitteilung des Kunden beim Hersteller über die Nutzungsbeendigung.

 

 

HMC Europe / EU- Gewährleistungsbedingungen (V. 2014-06-24)

Soweit nicht hinsichtlich einer gesonderten schriftlichen Garantievereinbarung abweichende Regelungen getroffen sind, gelten nachstehende Gewährleistungsbedingungen:

§ 1 Inhalt der Gewährleistung
1. Der Gewährleistungsgeber gibt dem Gewährleistungsnehmer unter den weiteren Voraussetzungen gemäß § 3 eine Gewährleistung, die die Funktionsfähigkeit des unter Gewährleistung stehenden Gerätes umfasst.

§ 2 Umfang, Dauer und Geltungsbereich der Gewährleistung
      1. Die Gewährleistung bezieht sich auf Autoklaven, die von HMC Europe in Europa in Verkehr
           gebracht wurden und in der Europäischen Union gekauft und betrieben werden.
      2. Die Gewährleistung ist befristet auf 12 Monate ab dem Tag des Gefahrüberganges auf den
          Gewährleistungsnehmer. 
          Ersatz eines Teiles oder des ganzen Gerätes verlängert nicht die Gewährleistungsfrist.
      3. Geltungsbereich ist die Europäische Union.

§ 3 Voraussetzung für Gewährleistungsansprüche
      Voraussetzung für jegliche Gewährleistungsansprüche ist, dass der Gewährleistungsnehmer…
      
a) das Gerät richtig angeschlossen und konfiguriert hat und der Geräte-Gebrauchsanleitung entsprechend betreibt. Siehe auch Tabelle (1)
      
b) die im Wartungsplan bezeichneten Intervalle einhält und dokumentiert
      
c) an dem Gerät während der Laufzeit dieser Gewährleistung die vom Hersteller vorgeschriebenen oder empfohlenen Wartungs-, Inspektions- und Pflegearbeiten bei
           HMC Europe GmbH oder durch einen vom HMC Europe GmbH anerkannten Servicebetrieb durchführen lässt.
       d) der HMC Europe GmbH eventuell auftretende Betriebsstörungen oder Schäden unverzüglich, in jedem Fall aber vor Reparaturbeginn, unter Angabe der Geräte-
           Seriennummer anzeigt;
       e) einem Beauftragten der HMC Europe GmbH jederzeit die Untersuchung des Gerätes gestattet und ihm auf Verlangen die für die Feststellung des Schadens
           erforderlichen
Auskünfte erteilt
        f) falls HMC verhindert sein sollte, die Reparatur erst nach ausdrücklicher Genehigung durch HMC Europe GmbH, bei einem von uns anerkannten Servicepartner durchführen lässt.
    
   g) die Reparaturrechnung, aus der die ausgeführten Arbeiten, der Ersatzteilaufwand und die Lohnkosten mit Arbeitszeitwerten im Einzelnen ersichtlich sein müssen, innerhalb
           2 Wochen seit Rechnungsdatum bei HMC Europe GmbH einreicht
.

§ 4 Gewährleistungsausschlüsse
      Keine Gewährleistung besteht -ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen- für Schäden durch…
      a) die Verwendung ungeeigneten Speisewassers, abweichend von den in Tabelle (1) angegebenen Werten,
      b)
Nichteinhaltung der im Wartungsplan bezeichneten Wartungsintervalle
      c) Jedwede Form von Korrosion an oder in drucktragenden und umgebenden Bauteilen.
      d) Unfall, d.h., ein unmittelbar von außen plötzlich mit mechanischer Gewalt einwirkendes Ereignis; 
      e) unsachgemäßen oder unbefugten Gebrauch, mutwillige- oder böswillige Handlungen, 
      f) unmittelbare Einwirkung von Blitzschlag, Erdbeben, Überschwemmung, Brand, Explosion oder Kernenergie, sowie durch Eindringen von Tieren jeglicher Art in das Gerät
      g) Kriegsereignisse jeder Art, Bürgerkrieg, innere Unruhen, Streik, Aussperrung, Beschlagnahme oder sonstige hoheitliche Eingriffe

Es wird kein Ersatz für Teile und deren Austauschkosten geleistet, die nutzungsbedingtem Verschleiß unterliegen wie: Deckeldichtungen, Filter, Heizungen, Pumpen- und Ventilbauteile sowie Medientemperaturfühler

Kosten, die HMC oder seinen Servicepartnern für die Bearbeitung eines Falles enstanden sind, welcher sich als kein Gewährleistungsfall herausstellen sollte, werden dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

HMC Europe kann nicht haftbar gemacht werden für Schäden resultierend aus Nutzungsausfall, Umsatz- oder Gewinnentgang oder für jedweden daraus resultierenden indirekten oder direkten Verlust oder Schaden.

§ 5 Anspruchsübergang und Verjährung 
     1. Bei einer Veräußerung eines mit der Gewährleistung ausgestatteten Gerätes gehen die Gewährleistungsansprüche mit dem Eigentum am Gerät auf den neuen Besitzer über,
         sofern der Veräußerer oder der neue Besitzer den Besitzerwechsel gegenüber der HMC Europe GmbH in geeigneter Form anzeigt. 
     2. Ansprüche aus einem Gewährleistungsfall verjähren sechs Monate nach Schadenseintritt, spätestens aber zum Ablauf der Gewährleistungsfrist.

Tabelle(1)

Qualität des Speisewassers für Dampfsterilisatoren

Folgende Tabelle führt die höchst zulässigen Werte der chemisch-physikalischen Eigenschaften
des in Dampfsterilisatoren zu verwendenden Speisewassers auf.

Parameter

Speisewasser

Kondensat

Aussehen

Farblos,   transparent, sedimentfrei.

Farblos,   transparent,

sedimentfrei.

Geruch

neutral

neutral

Abdampfrückstand / mg/l

<   10

<   1

Siliziumoxyd / mg/l

≤   1

≤   0.1

Eisen / mg/l

≤   0.2

≤   0.1

Cadmium / mg/l

≤   0.005

≤   0.005

Blei / mg/l

≤   0.05

≤   0.05

Schwermetallrückstände / mg/l

≤   0.1

≤   0.1

Chloride / mg/l

≤   2

≤   0.1

Phosphate / mg/l

≤   0.5

≤   0.1

El. Leitfähigkeit @ 20°C / μS/cm

5…15

≤   5

pH-Wert

5-7

5-7

Härte mmol/l

≤0.02

≤0.02

ACHTUNG! Für die Dampferzeugung bestimmtes Speisewasser (auch für vorhergegangene Sterilisationszyklen verwendetes), dessen Gehalt an verunreinigenden Stoffen die in dieser Tabelle angegebenen Werte übersteigt, kann Funktion und Lebensdauer eines Sterilisators erheblich einschränken. Zur Vermeidung von Aufkonzentration schädlicher Substanzen empfehlen wir, als Speisewasser aqua dest. zu verwenden. Ein Speisewasseraustausch nach Reinigung von Kammer und Dichtung (mit einer nichtmetallischen Bürste oder einem Tuch), ist spätestens wöchentlich vorzunehmen, in jedem Fall aber bei Unreinheit (Trübung, Färbung, Geruch).
Schäden durch ungeeignetes Speisewasser führen zum Verlust der Gewährleistungsansprüche.

Fragen diesbezüglich beantworten gerne unsere autorisierten Fachhändler..

Wartung / Dampf- Sterilisatoren

ACHTUNG! Unten aufgeführte Wartungsintervalle sind herstellerseitig vorgeschrieben,
um die korrekte Funktionsweise des Gerätes sicherzustellen.
Jede Wartung ist im Gerätelogbuch zu dokumentieren. Nichteinhaltung führt zu Fehlfunktionen
und zum Verlust der Gewährleistungsansprüche!

  • Vor jedem Gebrauch oder wenn erforderlich:
    • Reinigung von Kammer, Dichtung und Deckel mit feuchtem Lappen
    • Überprüfen des Wasserstandes und ggfls. Nachfüllen (Destilliertes Wasser)
    • Austausch des Speisewassers, wenn nicht klar und geruchlos.(Destilliertes Wasser)
  • Monatlich:
    • Entfernung von Rückständen,
    • System spülen, Auffüllen des Reservoirs mit dest. Wasser
  • Jährlich: (autorisierte Servicetechniker)
    • Überprüfen auf Dichtheit
    • Überprüfen des Sicherheitsventils
    • Überprüfen der Elektrik
    • Überprüfen der Verrohrung
    • Überprüfen der Alarmfunktionen
    • Überprüfen der Programme
    • Reinigen der Ventile
    • Schmieren der Türscharniere und des Verschlusses
    • Ersatz von Verschleißteilen (falls erforderlich)
  • Wenn Rückstände in Kammer oder Vorratsbehälter erkennbar:
    Inhalt eines Beutels Autoklavenreiniger in das Speisewasser geben.
    Zyklus 121°C / 4 min. starten und danach das Speisewasser erneuern.
    Wenn Sie eine Undichtheit an der Deckeldichtung feststellen:
    - Erneuern Sie die Deckeldichtung

ACHTUNG! Wir emphehlen die Einführung einer Wartungsroutine. Die Dokumentation aller Ereignisse hilft, Vorkommnisse besser zu beurteilen und stellt die Einhaltung der vorgeschriebenen Reinigungs- und Wartungsintervalle sicher. Im Anhang finden Sie dazu ein Formblatt „Gerätelogbuch“ 

Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot über einen Wartungsvertrag für Ihr Gerät

Ihr HMC Europe Kundendienst: +49 8633 505 20 -70/ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

AGB für Dienstleistungen der HMC Europe GmbH Stand 2014-06-17
zur Erleichterung wird im folgenden die Fa. HMC Europe GmbH benannt mit „HMC“;
der Kunde / Auftraggeber wird benannt mit „AG“

1. Allgemeines
1.1 Vertragspartner
      Unsere Produkte und Dienstleistungen werden lediglich gegenüber Unternehmen vertrieben. Diese Geschäftsbedingungen gelten daher lediglich gegenüber Unternehmern im
      Sinne von § 14 BGB
1.2 Kollidierende Bedingungen, Schriftform, Nebenabreden
      Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden, die von diesen Geschäftsbedingungen oder dem Gesetz abweichen, wird bereits hiermit widersprochen. Geschäftsbedingungen
      des Kunden werden auch dann nicht Vertragsbestandteil, wenn wir in Kenntnis dieser entgegenstehenden oder abweichenden Geschäftsbedingungen Aufträge für den Kunden
      annehmen oder durchführen sollten. Auf Nebenabreden vor und/oder bei Vertragsschluss kann sich der Kunde nur bei unverzüglicher schriftlicher Bestätigung durch uns berufen
.

2. Aufstell- und Anschlussarbeiten )
2.1 Die Verkehrssicherungspflicht am Montageort trägt der Kunde.
      Er hat uns eine gefahrfreie Durchführung der Aufstell- und Anschlussarbeiten zu ermöglichen. Dazu gehört die Beachtung aller einschlägigen Arbeitsschutz- und
      Unfallverhütungsvorschriften sowie entspr. Freigaben bzw. Befahrerlaubnisse im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes.
2.2 Der Kunde ist - auf seine Kosten - verpflichtet:
      a) zum Herrichten des Installationsortes für eine freie Durchführung der der Aufstell- und Anschlussarbeiten; 
      b)zum Beistellen von Strom, Wasser, Heizung, Beleuchtung und Anschlüssen
      c) zur Bereitstellung der notwendigen Hilfskräfte in der für die der Aufstell- und Anschlussarbeiten erforderlichen Zahl und Zeit;
      d) zur Fertigstellung aller Installationsarbeiten vor Beginn der Anschlussarbeiten;
      e) zur Bereitstellung der erforderlichen Vorrichtungen, schweren Werkzeuge und Bedarfsgegenstände und gegebenenfalls entsprechend definierter Anforderungen 
      vorbereitete betriebsbereite PCs; 
      f) zum Transport der Gerätschaften an den Aufstellort, Schutz der Montageteile und Materialien vor schädlichen Einflüssen jeglicher Art sowie 
      g) zur sonstigen Unterstützung unserer Monteure bei der Aufstell- und Anschlussarbeiten, soweit sachlich geboten.
2.3 Der Kunde hat sicherzustellen, dass die Aufstell- und Anschlussarbeiten sofort nach Ankunft des Montagepersonals begonnen und ohne Verzögerung bis zur Abnahme
      durchgeführt werden kann. 
 

3. Reparatur und Wartung beim Kunden
      Nach von HMC erstelltem und von AG freigegebenem Kostenvoranschlag und schriftlicher Terminabrede erfolgt die Entsendung eines qualifizierten Service- Technikers,
      entweder von HMC direkt oder ein Servicepartner im Auftrag der HMC.
3.1 Wenn die Beseitigung der Störung am Gerätestandort nicht möglich ist, erfolgt eine fachgerechte Reparatur in der Werkstatt der HMC zum nächstmöglichen Termin.
3.2 Alle Dienstleistungen werden nach tatsächlichem Aufwand gemäß den jeweils gültigen Preislisten der HMC abgerechnet. Hierunter fallen alle Arbeits-, Reise- und Wartezeiten,
      (Abrechnung im 15-Minuten-Takt), Wegekosten wie Km-Geld, Spesen, Übernachtungskosten, sowie notwendige Ersatzteile oder Verbrauchsmaterialien.

4. Vertragliche Regelwartung
4.1 Das Vertragsverhältnis zwischen Kunde und HMC Europe GmbH kommt mit dem jeweils von HMC Europe GmbH und AG unterschriebenen
      „Vertrag für regelmäßige Wartung im Hause des Kunden“ zustande.
4.2 Ausführungszeitraum
Innerhalb der mit Unterzeichnung der Vereinbarung beginnenden Jahresfrist erscheint nach eigener Terminplanung und rechtzeitiger Absprache mit Auftraggeber eine von HMC Europe GmbH autorisierte Person zur Erbringung der vereinbarten Leistungen

4.3. Umfang der Leistungen

Erhalt / Wiederherstellung der herstellerseitig zugesicherten
Funktionsparameter

 

sowie entsprechende Dokumentation, im Einzelnen:

 

  • Wartungsbesuch gemäß Bestellumfang
  • Überprüfen verschleißrelevante Teile,
  • technische Funktionen, Gerätesicherheit.
  • Überprüfen sämtlicher Sensoren und Aktoren
  • Austauschen aller evtl. verschlissenen Teile
  • Festziehen sämtlicher Schraub- und Rohrverbindungen
  • Warten und Justieren sämtlicher mechanischen Baugruppen
  • Probelauf zur Kontrolle von Dichtheit, korrektem Funktionsablauf und Parametertreue
  • Gegebenenfalls Datenlog (per USB- Stick auszuhändigen), Überprüfung gem. §15 GPSG. (Siehe VI )
  • Erstellen der entsprechenden Dokumentation(en)
  • Gemeinsame Abnahme der Leistungen und Übergabe an den Verantwortlichen
  • An- und Abfahrt, Verpflegung und Übernachtung (siehe VI.) der im Namen für HMC Europe GmbH leistenden Person

 

4.4 Ausschlussklausel

1. Evtl. anfallende Reparaturen, Verschleiß- und
Ersatzteile sind im Leistungsumfang nicht enthalten und werden gemäß Aufwand per Einzelaufstellung berechnet.

2. Von dieser Vereinbarung ausgeschlossen sind

- Reinigung der Kammer oder des Geräteinneren

- die Behebung von Funktionsstörungen durch

Mechanisch
verursachte Schäden

Schäden
aus unsachgemäßer Behandlung oder Fahrlässigkeit


Schäden
resultierend aus Eingriffen von nicht durch HMC autorisierte Personen


Schäden
bedingt durch anwenderseitig mangelhafte Pflege und Reinigung

 
Schäden
durch falsche Betriebsmittel, Beschickung, Spannungsversorgung

 
Schäden
durch Höhere Gewalt

 

4.5 Dokumentation der Leistungen

Der für die Fa. HMC Europe
Leistende erstellt über die Wartung einen detaillierten Leistungsnachweis,
sowie entsprechende Teildokumentationen (siehe VI.), welche vom Auftraggeber auf Richtigkeit zu überprüfen und zu unterzeichnen
sind.

 

4.6 Pflichten des Kunden

1 Schutzart

Die Geräte sind bestimmungsgemäß entsprechend ihrer Schutzart und unter Beachtung aller Hinweise in der Bedienungsanleistung und deren Anlagen einzusetzen.

2
Zustand Prüfobjekt

Das
Prüfobjekt muss seitens des Auftraggebers zum Zeitpunkt der Wartung uneingeschränkt funktionsfähig, frei zugänglich, leer, gereinigt und
dekontaminiert sein.

 

3 Weitere Voraussetzungen

Das Betriebsmittel destilliertes Wasser ist in mindestens doppelter Füllmenge für jedes zu wartende Gerät zum Termin in entsprechenden Gefäßen
bereitzustellen.

Ein vom Auftraggeber zu führendes Prüfbuch / Gerätelogbuch ist neben der
Bedienungsanleitung zum Wartungstermin vorzulegen.

 

4 Zugang des Servicepersonals zu den Geräten

Das Personal von HMC Europe muss ungehinderten und sicheren Zugang
zu den Geräten haben Entsprechende Stillstandszeiten im Zusammenhang mit
Serviceleistungen werden vom Kunden akzeptiert. Sie berechtigen zu keinerlei
Entschädigung. Ergeben sich Behinderungen und zeitliche Verzögerungen, die der
Kunde zu vertreten hat, werden die damit verbundenen Wartezeiten des
Wartungspersonals von HMC gesondert in Rechnung gestellt. Aus Nichterfüllung resultierende Verzugszeit wird mit € 96,- / h berechnet. Zusätzlich wird im Einzelfall eine weitere Übernachtungspauschale berechnet.


5. Vertragsdauer und Kündigung

Der Wartungsvertrag gilt für 1 Jahr. Er kann von beiden Seiten nach einer Laufzeit von 12 Monaten mit einer Frist von 3 Monaten zum Ablauf des Kalenderjahres von beiden Seiten schriftlich gekündigt werden, und zwar insgesamt oder aber für jedes einzelne Gerät separat.
Geschieht dies nicht, so verlängert sich der Wartungsvertrag jeweils um ein weiteres Jahr

6. Zahlungsbedingungen und Preise

1. Preise

Die Service- und Vertragspreise ergeben sich aus der jeweils gültigen Preisliste.
HMC Europe ist aufgrund der allgemeinen Kostenentwicklung und Marktgegebenheiten berechtigt, Vertragsbedingungen sowie Vertragspreise anzupassen. Für den Fall der Erhöhung der Vertragspreise steht dem Kunden ein einseitiges Kündigungsrecht zum Datum des Wirksamwerdens der Preisänderung zu. Die Kündigung muss schriftlich innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Preiserhöhung erfolgen. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer

2. Mehrungen
Weitergehende Leistungen wie Reparaturen, Modifikationen oder Reinigen des Gerätes
(psch. € 75,-) oder sonstige Leistungen werden zusätzlich zum Wartungsentgelt berechnet.

3. Bezahlung
Dienstleistungsrechnungen sind innerh. 10 Tagen nach Rechnungserhalt zur Bezahlung fällig.

Modus: Der vereinbarte Betrag wird für die erste Wartung direkt nach Erbringung berechnet. Alle folgenden Wartungen werden jeweils bis spätestens Jahresmitte der in jenem Jahr
zu erbringenden Wartung berechnet.

8. Haftung I Haftungsausschlüsse

8.1Werden Teile des Reparaturgegenstandes durch Verschulden der HMC beschädigt,
so hat HMC diese nach Wahl auf eigene Kosten zu reparieren oder erneut zu liefern.
Die Ersatzpflicht beschränkt sich hier auf den vertraglichen Reparaturpreis (bei Wartungsverträgen
auf das jährliche Vergütungsentgelt). Im übrigen gilt § 8.3 entsprechend.

8.2 Wenn durch Verschulden der HMC der Reparaturgegenstand vom AG infolge unterlassener
oder fehlerhafter Ausführung von vor oder nach Vertragsabschluß vorliegenden Vorschlägen oder Beratungen sowie anderen vertraglichen Nebenverpflichtungen - insbesondere Anleitung von Bedienung und Wartung des Reparaturgegenstandes - nicht vertragsgemäß verwendet werden kann, so gelten unter Ausschluss weiterer Ansprüche des Kunden die Regelungen der Abschnitte und §§ 8.1 und 8.3 (Haftung, Haftungsausschlüsse) und § 9 (Gewährleistung) entsprechend.

8.3Der Kunde kann über die ihm in diesen Bestimmungen zugestandenen Ansprüche hinaus gegen HMC keine Ersatzansprüche geltend machen, insbesondere keine Ansprüche auf Schadensersatz, auch nicht aus außervertraglicher Handlung, oder sonstiger Rechte wegen etwaiger Nachteile,
die mit der Reparatur zusammenhängen, z.B. reine Vermögensschäden, d.h. Produktionsausfall, Produktionsminderung oder entgangener Gewinn, gleichgültig auf welchen Rechtsgrund er sich beruft. Dieser Haftungsausschluss gilt auch in den Fällen, in denen die Reparatur nicht durchführbar ist, insbesondere weil der beanstandete Fehler bei der Wartung nicht aufgetreten ist, Ersatzteile nicht zu beschaffen sind, der Kunde den vereinbarten Termin schuldhaft versäumt hat, oder der Vertrag während der Durchführung gekündigt worden ist.

8.4 Bei schuldhafter wesentlicher Verletzung der Vertragspflichten haftet HMC Europe, außer in den Fällen des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit des Inhabers und leitender Angestellter von HMC oder deren Servicepartner, sowie bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten nur für den vertragstypischen, vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden.. Er gilt auch nicht bei Fehlern von Eigenschaften, die ausdrücklich zugesichert sind, gerade wenn die Zusicherung bezweckt hat, den Kunden gegen Schäden, die nicht am Reparaturgegenstand entstanden sind, abzusichern.

9. Gewährleistung

9.1Nach Abnahme der Reparatur haftet HMC für Mängel der Reparatur, zu denen auch das Fehlen ausdrücklich zugesicherten Eigenschaften gehört, die innerhalb von sechs Monaten nach Abnahme auftreten, unter Ausschluss aller anderen Ansprüche des Kunden, unbeschadet Nr. 9.6 und § 8 (Haftung) in der Weise, dass HMC Mängel zu beseitigen hat. Der Kunde hat HMC einen festgestellten Mangel unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Sein Recht, den Mangel geltend zu machen, verjährt innerhalb sechs Monaten vom Zeitpunkt der Anzeige an.

9.2Die Frist für die Mängelhaftung wird um die Dauer der durch die Nachbesserungsarbeiten verursachten Ausfallzeit des Reparaturgegenstandes verlängert.

9.3Die Haftung von HMC Europe besteht nicht, wenn der Mangel für die Interessen des Kunden unerheblich ist oder auf einem Umstand beruht, der dem Kunden zuzurechnen ist.

9.4Durch etwa seitens des Kunden oder Dritter unsachgemäß und ohne vorherige Zustimmung von HMC vorgenommenen Änderungen oder Reparaturarbeiten wird die Haftung von HMC für die daraus entstandenen Folgen aufgehoben. Nur in dringenden Fällen der Gefährdung der Betriebssicherheit und zur Abwehr unverhältnismäßig großer Schäden, wobei HMC sofort zu verständigen ist, oder wenn HMC mit der Beseitigung des Mangels in Verzug ist, hat der Kunde das Recht, den Mangel selbst oder durch Dritte beseitigen zu lassen und von HMC die dafür notwendigen Kosten zu verlangen.

9.5Die durch die Ausbesserung entstehenden unmittelbaren Kosten trägt HMC, soweit sich die Beanstandung als berechtigt herausstellt - die Kosten des Ersatzstückes einschließlich des Versandes sowie die angemessenen Kosten des Aus- und Einbaus, ferner, falls dies nach Lage des Einzelfalls billigerweise verlangt werden kann, die Kosten der etwa erforderlichen Gestellung seiner Techniker und Hilfskräfte.
Im übrigen trägt AG die Kosten, soweit einzelvertraglich nichts Abweichendes geregelt ist

9.6 Lässt HMC eine ihr gestellte angemessene Nachfrist für die Mängelbeseitigung durch ihr Verschulden fruchtlos verstreichen, so hat AG ein Minderungsrecht. Das Minderungsrecht des AG besteht auch in sonstigen Fällen des Fehlschlagens der Mängelbeseitigung. Nur wenn die Reparatur trotz Minderung für AG nachweisbar ohne Interesse ist, kann AG nach Ankündigung den Vertrag rückgängig machen.

10. Übertragung vertraglicher Rechte und Pflichten

HMC behält sich vor, zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus diesem Vertrag sich seiner autorisierten Servicepartner zu bedienen. Im übrigen kann HMC die Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag ganz oder teilweise auf Dritte übertragen, es sei denn, AG widerspricht innerhalb vier Wochen nach Erhalt einer entsprechenden Mitteilung.

11. Gerichtsstand, sonstige Bestimmungen

Für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist, wenn AG Vollkaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, das Amtsgericht Altöting oder das Landgericht München zuständig. HMC kann auch das Gericht, das für die Niederlassung des mit der Reparatur betrauten Servicepartners zuständig ist, oder das für den Kunden zuständige Gericht anrufen. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages aufgrund gesetzlicher Regelungen ungültig sein, so soll die übrige Vereinbarung gleichwohl ihre Gültigkeit behalten.
Alle Nebenabreden und Vertragsänderungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform; dies gilt auch für die Aufhebung der Schriftform.

HMC-EUROPE GmbH

Kellerstraße 1

D-84577 Tüssling

Vereinbarung zur probeweisen Überlassung eines Autoklaven

  1. HMC Europe GmbH stellt dem Anwender einen Autoklaven Typ HG XXX einschließlich Zubehör(XXX) probeweise für einen Zeitraum von 3 Wochen kostenfrei zur Verfügung.
  2. HMC Europe GmbH garantiert den ordnungsgemäßen technischen Zustand und die bestimmungsgemäße Funktion des Autoklaven.
  3. Der Autoklav darf vom Anwender nur unter sorgfältiger Beachtung der Bedienungsanleitung betrieben und seiner Bestimmung gemäß angewendet werden.
  4. Alle während der Probestellung anfallenden Kosten für Betrieb und Verbrauchsmaterial (je nach Ausstattung z.B. Druckerpapier, Farbband, Filterkerze…) trägt der Anwender/Kunde.
  5. HMC Europe GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden am Autoklav oder Personal, die durch den nicht-bestimmungsgemäßen Gebrauch, eine unsachgemäße Installation, Handhabung und Lagerung sowie andere äußere Einwirkung verursacht sind. Dies betrifft auch Folgeschäden; Grundlage sind hierfür die jeweiligen Punkte unsererer aktuellen
    EU-Gewährleistungsbedingungen.
  6. Bei einer gewünschten Verlängerung über den gewährten Zeitraum der Probestellung hinaus, wird eine Nutzungsgebühr von EUR 100,00 / Verlängerungswoche berechnet, sofern keine anderen Absprachen getroffen werden oder wurden.
  7. Bei Kauf des Autoklaven erfolgt die Berechnung entsprechend der getroffenen Vereinbarung. Geleistete Nutzungsgebühren werden verrechnet.
  8. Probestellungen: Alle Zahlungen im Zusammenhang mit Probestellungen sind sofort nach Rechnungsstellung fällig. Entgelt für Miete und mietbedingte Sekundärkosten (reinigen , rekalibrieren wiederaufbereiten.etc) sind, sofern vereinbart, sofort nach Rechnungsstellung zahlbar. Das Risiko des Verlustes, Untergangs oder der Beschädigung der Ware, gleich aus welcher Ursache, geht zum Zeitpunkt des Versands auf den Auftraggeber über. Der Auftraggeber hat die Ware ausreichend gegen alle Risiken zu versichern (Feuer, Diebstahl, Einbruch, Wasser, unsachgemäße Handhabung, vorsätzliche Beschädigung etc.)
    Bei käuflicher Übernahme der Ware nach Beendigung der Probestellung beginnen sämtliche Gewährleistungsfristen mit Datum des Beginns der Probestellung. Während einer Probestellung kann jederzeit die Rückgabe der Ware an uns gefordert werden, ohne Nennung von Gründen und ohne Einhaltung von Fristen.
  9. Wird das Autoklav nicht übernommen, bitten wir vor Rücksendung um Kontaktaufnahme mit der Verkaufsabteilung. Die Kosten für die Rücklieferung des Autoklaven trägt der Anwender, sofern keine anderen Absprachen getroffen wurden.
  10. Eigentumsvorbehalt: Die gelieferte Ware bleibt - anteilmäßig auch in verarbeitetem Zustand - unser Eigentum bis zur Erfüllung sämtlicher Forderungen aus der Geschäftsverbindung. Der Auftraggeber wird ermächtigt, die Ware im Rahmen des regelmäßigen Geschäftsverkehrs zu veräußern und die entsprechenden Forderungen einzuziehen. Eine etwaige Be- oder Verarbeitung der Ware nach der Lieferung gilt als für uns erfolgt. Ein Factoring von Forderungen ist durch den Auftraggeber anzuzeigen.
    Die aus dem Weiterverkauf gegen Dritte entstehenden Forderungen gehen zur Sicherung unserer Ansprüche auf uns über, ohne daß es einer besonderen Vereinbarung bedarf. Der Auftraggeber ist verpflichtet, uns auf Verlangen den Drittschuldner bekanntzugeben, diesem die Abtretung der Forderung an uns anzuzeigen und den versuchten Zugriff Dritter auf die in unserem Eigentum stehende Ware unverzüglich mitzuteilen. Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Ware ordnungsgemäß zu versichern. Sollte durch diese Vereinbarungen eine Übersicherung unserer Ansprüche um mehr als 10 % eintreten, so können wir auf Verlangen des Auftraggebers Sicherungsgegenstände freigeben. Außergewöhnliche Verfügungen über von uns gelieferte Waren wie z.B. Verpfändung, Sicherungsübereignung etc. sind nicht zulässig, solange die Forderungen aus der Geschäftsverbindung nicht vollständig erfüllt sind.
  11. Sämtliche Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

Ansprechpartner:

Verkauf:                                         Frau Gabis               (+49 8633) 50 52 00

Versand/Auftragsabwicklung:           Frau Schmid            (+49 8633) 50 52 0 – 31

Mit oben genannten Bedingungen erklären wir uns einverstanden:

Firma:

Ansprechpartner:

Straße:

PLZ, Ort:

Telefon/Fax:

E-Mail:

Wunschtermin:

 

 

_________________ ___________________________________

Datum, Unterschrift

Messen / Ausstellungen

  • LLG Sales Convention in Mainz, Deutschland (13.-15.10.2017)

 

Weitere Messe- und Ausstellungstermine finden Sie unter der Rubrik "Messen und Ausstellungen"!

Gebraucht- und Messegeräte

HMC Europe verkauft ebenfalls Messe- und Gebrauchtgeräte.

Optisch neuwertig oder mit leichten Gebrauchsspuren, technisch in einwandfreiem Zustand.

Aktuell:

  • HG 50, Baujahr 10/2014
  • HG 50, Baujahr 06/2013

>> Zu den Messe- und Gebrauchtgeräten

Kontakt

drache ruHMC Europe GmbH
Kellerstr. 1
84577 Tüssling
Germany

info@hmc-europe.com

Tel.: +49 8633 505 20 -0
Fax: +49 8633 505 20 -99