• 1

Von der Theorie zur Praxis - Dampfsterilisation

GESAMT02 080Das Verfahren
Seit den Arbeiten von L. Pasteur und R. Koch hat sich am Sterilisationsverfahren nichts geändert. Generell findet die Sterilisation in einer gesättigten Dampfatmosphäre ohne Restluftanteile in einem Druckbehälter statt. Je nach Sterilisationsgut und den dekontaminierenden Mikroorganismen wird bei 121°C (1.1 bar Überdruck) oder 134°C (2.2 bar Überdruck) gearbeitet.

 

HMC Sterilisationstechnik - Von der Theorie...

Um eine sichere Druck – Temperatur – Korrelation zu erreichen, ist eine sorgfältige Restluftentfernung (Entlüftung) erforderlich. Da in der Entlüftungsphase noch keine Abtötungsbedingungen im Nutzraum herrschen (die Temperatur ist noch nicht erreicht und die Einwirkzeit ist viel zu kurz), verlässt während der Entlüftung ein kontaminiertes Dampf-Luftgemisch den Dampfsterilisator. Hier ist der Einsatz eines Abluftfilters sinnvoll.

Mit HMC-Autoklaven sicher sterilisieren – Hersteller aus Deutschland mit internationalem Service

 

Wenn es darum geht, Keime abzutöten, sollte man nicht nachlässig vorgehen. Einer der effektivsten Wege ist die Dampfsterilisation: Die Behandlung von Objekten mit Wasserdampf vernichtet darauf abgelagerte Keime zuverlässig und vollständig. Wir von HMC Europe sind Autoklaven-Hersteller mit Sitz im bayerischen Tüssling und internationalem Angebot.

Ein Autoklav ist ein Sterilisator, der in einer Hochdruckkammer unter Einsatz von Wasserdampf ein Objekt von jeglicher Keimbelastung befreit. Dies ist überall dort wichtig, wo Arbeitsgeräte und -materialien hygienisch relevant sind, also beispielsweise in der Medizin/Pharmazie, der Mikrobiologie und im Bereich Qualitätsmanagement.

 

Warum Dampfsterilisation?

Die hohe Wärmekapazität von Wasser, die zusätzlich frei werdende Wärme bei der Kondensation von Wasserdampf und die Feuchtigkeit des Dampfes sind die Grundlage einer hervorragenden keimtötenden Wirkung.

Anders als die chemische Sterilisation oder die Sterilisation mit heißer Luft, die nur für thermostabile Geräte geeignet ist (Glas, Instrumente etc.) hat sich die Dampfsterilisation im mikrobiologischen Labor durchgesetzt. Von der Probenvorbereitung bis zur Vernichtungssterilisation kann ein Dampfsterilisator (Autoklav) umweltschonend eingesetzt werden.

Sterilisation ist Funktion von Temperatur und ZeitHG Bild 06

Erst die ausreichende Einwirkzeit der Abtötungstemperatur sichert den Sterilisationserfolg. Im mikrobiologischen Labor ist die Sterilisationszeit im Allgemeinen 15-20 Minuten. Hier ist zu beachten, dass Flüssigkeiten und Medien auf Grund des verzögerten Wärmeübergangs die Sterilisationstemperatur viel später erreichen.

Die Sterilisationszeit darf erst ab dem Zeitpunkt starten, an dem die "Kern-Sterilisations- Temperatur" erreicht ist. Nach Ablauf der Einwirkzeit ist das Material im Nutzraum steril. Glas und Instrumente können nach Dampfablass und Druckabbau sehr rasch entnommen werden. Flüssigkeiten sollen schnell und verlustarm gekühlt werden. Dabei darf ein Siedeverzug (explosionsartiges Überkochen) das Laborpersonal nicht gefährden.

 

 

... zur Praxis

Einen Autoklav für den Labor-Betrieb kaufen

Hauptsächlich kommt der Autoklav im Labor zum Einsatz. Als Dampfsterilisator hat sich der Autoklav in vielen Bereichen aufgrund seiner zahlreichen Vorzüge durchgesetzt. So lässt sich mit einem solchen Gerät eine gründliche Sterilisation in kürzester Zeit vornehmen. Zudem werden durch die stetige technische Verfeinerung der Konstruktionsweise die Risiken für den Bediener minimiert: So ist etwa der Verschluss druck- und temperaturgesichert und lässt sich nur bei für den Anwender unbedenklichen Bedingungen im Geräteinneren öffnen.

Für jeden Materialtyp der passende Autoklav: Klasse B, S und N

Unsere Produktpalette umfasst drei Gerätetypen. Autoklaven der Serie HG sind auf dem neuesten Stand der Technik gefertigt und so auch für die anspruchsvollsten Aufgaben einsetzbar. Die HV-Serie beinhaltet stabile und langlebige Autoklav-Modelle, die für alle gängigen Einsätze im Laborumfeld bestens geeignet sind. Schließlich führen wir noch Geräte der Serie HMT – diese sind leicht und kompakt, sodass sie auf jedem Tisch abgestellt werden können, und eignen sich zur Sterilisierung kleinerer Gegenstände.

Die Produkte der HMT-Serie sind in drei Katerogien unterteilt, je nachdem, welche Art von Objekten oder Stoffen behandelt werden soll. So ist ein Autoklav-Sterilisator der Klasse B praktisch universell einsetzbar, zum Beispiel auch für Hohlkörper, während ein Autoklav der Klasse S nur Objekte von einfacher Beschaffenheit sterilisieren kann. Ein Klasse-N-Typ schließlich ist lediglich für unkritische, nicht verpackte Instrumente geeignet.

HMC LOGO KOMPLETT DT 300Mit den Produkten liefern wir auch exzellenten Service

HMC ist ein Autoklav-Hersteller in Deutschland, der auch den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Unsere Produkte sind konform mit der EG-Druckgeräterichtlinie gefertigt, tragen das CE-Kennzeichen und sind TÜV-zertifiziert. Zudem lassen wir jedem einzelnen unserer Kunden ein umfassendes Servicepaket zuteil werden:

- vorherige, eingängige Beratung
- Lieferung des Gerätes
- Einweisung in die Funktionsweise
- Erledigung anfallender Wartungsarbeiten.

Wenn Sie vorhaben, einen Autoklav zu kaufen, sind Sie bei uns in guten Händen.
Mit HMC-Autoklaven sterilisieren Sie sicher, effizient und komfortabel.
Wenn es nicht nur rein, sondern steril sein soll, sind wir der Autoklaven-Hersteller Ihrer Wahl!

 

Messen / Ausstellungen

  • Erich Eydam Hausmesse in Kiel, Deutschland (20. - 21.09.2017)

(Gemeinschaftsstand der Firma Inzelmann (Handelsvertretung))

 

Weitere Messe- und Ausstellungstermine finden Sie unter der Rubrik "Messen und Ausstellungen"!

Gebraucht- und Messegeräte

HMC Europe verkauft ebenfalls Messe- und Gebrauchtgeräte.

Optisch neuwertig oder mit leichten Gebrauchsspuren, technisch in einwandfreiem Zustand.

Aktuell:

  • HG 50, Baujahr 10/2014
  • HG 50, Baujahr 06/2013

>> Zu den Messe- und Gebrauchtgeräten

Kontakt

drache ruHMC Europe GmbH
Kellerstr. 1
84577 Tüssling
Germany

info@hmc-europe.com

Tel.: +49 8633 505 20 -0
Fax: +49 8633 505 20 -99